Commitment

Mit dem Wort „Commitment" hatte ich bisher in meinem Leben wenig   Kontakt. Vielleicht, weil es aus dem Amerikanischen kommt und in Deutschland wenig gebräuchlich ist. Erst als ein Kunde Commitment zu seinem Thema machte, entdeckte ich kulturelle Unterschiede und eine Geschichte, die Ihnen und mir tagtäglich passieren könnte.

 

Thomas will mit seiner Freundin am Samstagabend ins Kino gehen. Er mag es actionreich in großen Filmpalästen, sie bevorzugt französische Filme in kleinen Programmkinos. Sie diskutieren hin und her. Thomas liebt seine Freundin  und gibt nach. Er ahnt, dass die Luft in diesen kleinen Kinos im Laufe der Zeit stickig wird, Popcorn entweder gar nicht angeboten oder alt und muffig schmeckt und die Sitze ihre besten Zeiten bereits hinter sich haben. Nach einer Stunde wird ihm sehr wahrscheinlich der Rücken weh tun. Es kommt wie es kommen muss. Thomas hat mit all seinen Befürchtungen recht. Statt auf Popcorn kaut er auf Erdnüssen herum, deren Mindesthaltbarkeitsdatum längst überschritten ist. Wenigstens schmecken sie so. Er atmet Düfte ein, die entstehen, wenn ein Deo versagt und spürt nach dreißig Minuten erste Schmerzsstiche.

 

Wie würden Sie und 90% aller Ihnen bekannten Personen reagieren – an Thomas Stelle? Höchst wahrscheinlich würden Sie sich laut und in Ihren Augen absolut berechtigt beschweren. Ihren Frust, den Sie exakt vorhergesehen haben, kommunizieren Sie mit entsprechender Gestik und Mimik. Ihre Stimme klingt vorwurfsvoll und anklagend. Nun lesen Sie noch einmal das Wort in der Überschrift: Commitment
Was bedeutet in diesem Fall Commitment? Hier ist die Alternativ-Geschichte:

 

Thomas hat sich entschieden. Er steht zu dieser Entscheidung und damit zu diesem Film und den Wünschen seiner Freundin. Er weiß ziemlich genau, worauf er sich einlässt. Das heißt, er trägt mit Hingabe und persönlicher Verpflichtung alle Konsequenzen. Er macht das Beste aus der Situation. Er erweitert seinen Horizont. Die Entscheidung seiner Freundin ist jetzt auch seine Entscheidung. Er hat sich „committed". Anschließend war er mit seiner Liebsten essen und hat in einem interessanten Gespräch erfahren, was sie an dem Film so faszinierend fand. Der Abend war noch lang und vergnüglich.

 

Zu wem bekennen Sie sich? Mit welchem Unternehmen identifizieren Sie sich? Gibt es eine Gruppe oder Organisation, der Sie in Zukunft gerne angehören würden? In Amerika ist die Form des Commitments sehr viel verbreiteter und wird in vielen Bereichen vorausgesetzt. In Europa sind wir häufig auf unsere individuellen Bedürfnisse fokussiert.

 

Ein passender, amerikanischer Film zum Thema trägt den Titel „Ein Offizier und Gentleman", eine typische, emotionsreiche Hollywoodproduktion mit Richard Gere. Lehnen Sie sich zurück, versorgen Sie sich mit Popcorn und erleben Sie auf unterhaltsame Art und Weise, wie sich Commitment entwickelt.